++ Bonner Kunstverein 122008 ++
hochstadenring 22, 53119 Bonn, kontakt@bonner-kunstverein.de
"EINE BESSERE WELT: TUE GREENFORT, SAN KELLER, KLAUS WEBER"
17. November 2008 - 18. Januar 2009

Alle Rechte bei lighttune.com > Dietmar Gubin. Keine unerlaubte Vervielfältigung oder Weiterverwendung der Bilder und Dateien.
Weitere Bilddaten bitte Anfragen - Vielen Dank! run@lighttune.com / www.lighttune.com
! Please let the respective summary pages load completely - only then you can also increase the image in size!
Weitere Informationen finden Sie unter: www.bonner-kunstverein.de //

bonner_kunstv01_5293lw122008.jpg
TUE GREENFORT
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol

bonner_kunstv01_5791lw122008.jpg
TUE GREENFORT
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol
2.v.l.: Christina Végh, Direktorin Bonner Kunstverein

bonner_kunstv01_5792lw122008.jpg
TUE GREENFORT
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol
2.v.l.: Christina Végh, Direktorin Bonner Kunstverein

bonner_kunstv01_5795lw122008.jpg
TUE GREENFORT
5. Antipa, 2007, Installation mit 16 Fotografien
Aus der Serie "Pescaria si Pescuitul in Romania"
von Dr. Gr. Antipa, Bukarest, 1916
+ 3. Acipenser Sturio (Stör)

bonner_kunstv01_5796lw122008.jpg
TUE GREENFORT
4. Kaviar Bar,
2007
Installation, Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung

bonner_kunstv01_5798lw122008.jpg
TUE GREENFORT
4. Kaviar Bar,
2007
Installation, Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung

bonner_kunstv01_5799lw122008.jpg
TUE GREENFORT
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol

bonner_kunstv01_5803lw122008.jpg
TUE GREENFORT
5. Antipa, 2007, Installation mit 16 Fotografien
Aus der Serie "Pescaria si Pescuitul in Romania"
von Dr. Gr. Antipa, Bukarest, 1916

bonner_kunstv01_5806lw122008.jpg
KLAUS WEBER
6. Doppelkaktus, 2006/2008
Zwei gepfropfte, meskalinhaltige Kakteen, Spiegel, brüniertes Eisengestell

bonner_kunstv01_5808lw122008.jpg
KLAUS WEBER
6. Doppelkaktus, 2006/2008
Zwei gepfropfte, meskalinhaltige Kakteen, Spiegel, brüniertes Eisengestell

bonner_kunstv02_5813lw122008.jpg
KLAUS WEBER
6. Doppelkaktus, 2006/2008
Zwei gepfropfte, meskalinhaltige Kakteen, Spiegel, brüniertes Eisengestell

bonner_kunstv02_5818lw122008.jpg
Jahresgaben 2008
2.v.r.: Christina Végh, Direktorin Bonner Kunstverein

bonner_kunstv02_5819lw122008.jpg
Jahresgaben 2008
rechts: Christina Végh, Direktorin Bonner Kunstverein

bonner_kunstv02_5821lw122008.jpg
Jahresgaben 2008
Bonner Kunstverein

bonner_kunstv02_5824lw122008.jpg
Jahresgaben 2008
Bonner Kunstverein

bonner_kunstv02_5826lw122008.jpg
Jahresgaben 2008
Bonner Kunstverein

bonner_kunstv02_5828lw122008.jpg
Jahresgaben 2008
2.v.r.: Christina Végh, Direktorin Bonner Kunstverein

bonner_kunstv02_5838lw122008.jpg
Jahresgaben 2008

bonner_kunstv03_5844lw122008.jpg
TUE GREENFORT
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol

bonner_kunstv03_5845lw122008.jpg
TUE GREENFORT
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol

bonner_kunstv03_5846lw122008.jpg
TUE GREENFORT
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol

bonner_kunstv03_5848lw122008.jpg
TUE GREENFORT
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol


bonner_kunstv03_5852lw122008.jpg
TUE GREENFORT
4. Kaviar Bar,
2007
Installation, Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung


bonner_kunstv03_5854lw122008.jpg
TUE GREENFORT
4. Kaviar Bar,
2007
Installation, Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung

bonner_kunstv03_5855lw122008.jpg
KLAUS WEBER
7. Tillandsien - Vorhang, 2005/2008
Rankpflanzen, Nylonfaden, Draht

bonner_kunstv03_5857lw122008.jpg
KLAUS WEBER
7. Tillandsien - Vorhang, 2005/2008
Rankpflanzen, Nylonfaden, Draht

bonner_kunstv03_5860lw122008.jpg
SAN KELLER
8. Im Paradies gibt es keine Kunst, 2006
Stern aus schwarzem Kunststoff mit Aufschrift
9. A Gentleman in Warsaw, 2008
Sex-Anzeigen auf Nadelstreifenstoff in Vitrine

bonner_kunstv03_5862lw122008.jpg
KLAUS WEBER
7. Tillandsien - Vorhang, 2005/2008
Rankpflanzen, Nylonfaden, Draht
SAN KELLER
8. Im Paradies gibt es keine Kunst, 2006
Stern aus schwarzem Kunststoff mit Aufschrift
9. A Gentleman in Warsaw, 2008
Sex-Anzeigen auf Nadelstreifenstoff in Vitrine

bonner_kunstv03_5865lw122008.jpg
KLAUS WEBER
7. Tillandsien - Vorhang, 2005/2008
Rankpflanzen, Nylonfaden, Draht
SAN KELLER
8. Im Paradies gibt es keine Kunst, 2006
Stern aus schwarzem Kunststoff mit Aufschrift

bonner_kunstv04_5854lw122008.jpg
KLAUS WEBER
18. Eve 2 (Colour), 2008
Keramik, glasiert; Obst, Gemüse, Stahl, Draht
HG: SAN KELLER
12. Touch of Class, 2007/08
sieben Direktdrucke auf Signicolour
Musterserie von römischen Fenstergittern.

bonner_kunstv04_5868lw122008.jpg
KLAUS WEBER
11. Basteltornado, 2007
Staubsauger, Holz, PVC-Rohr, Karton,
Wellpappe, Glasschale, Ultraschallnebler, Wasser
HG: SAN KELLER / SHIRANA SHABAZI
13. Brot für alle, 2008
Serie von s/w-Fotografien, Silbergelatine-Prints
70 x 90cm

bonner_kunstv04_5872lw122008.jpg
KLAUS WEBER
10. Rain is a cage you can walk trough, 2003
Tusche auf Papier

bonner_kunstv04_5879lw122008.jpg
SAN KELLER / SHIRANA SHABAZI
13. Brot für alle, 2008
Serie von s/w-Fotografien, Silbergelatine-Prints
70 x 90cm (ohne Rand)

bonner_kunstv04_5881lw122008.jpg
KLAUS WEBER
18. Eve 2 (Colour), 2008
Keramik, glasiert; Obst, Gemüse, Stahl, Draht
17. Eve 1 (Straussenei), 2008
Keramik, gebrannt und lasiert, Obst, Gemüse, Stahl, Draht
HG: SAN KELLER
12. Touch of Class, 2007/08
sieben Direktdrucke auf Signicolour
Musterserie von römischen Fenstergittern.

bonner_kunstv04_5882lw122008.jpg
KLAUS WEBER
18. Eve 2 (Colour), 2008
Keramik, glasiert; Obst, Gemüse, Stahl, Draht
17. Eve 1 (Straussenei), 2008
Keramik, gebrannt und lasiert, Obst, Gemüse, Stahl, Draht
HG: SAN KELLER
12. Touch of Class, 2007/08
sieben Direktdrucke auf Signicolour
Musterserie von römischen Fenstergittern.

bonner_kunstv04_5883lw122008.jpg
KLAUS WEBER
18. Eve 2 (Colour), 2008
Keramik, glasiert; Obst, Gemüse, Stahl, Draht

bonner_kunstv04_5889lw122008.jpg
SAN KELLER
12. Touch of Class, 2007/08
sieben Direktdrucke auf Signicolour
Musterserie von römischen Fenstergittern.

bonner_kunstv04_5891lw122008.jpg
KLAUS WEBER
17. Eve 1 (Straussenei), 2008
Keramik, gebrannt und lasiert, Obst, Gemüse, Stahl, Draht
HG: SAN KELLER
12. Touch of Class, 2007/08
sieben Direktdrucke auf Signicolour
Musterserie von römischen Fenstergittern.

bonner_kunstv04_5896lw122008.jpg
SAN KELLER / SHIRANA SHABAZI
13. Brot für alle, 2008
Serie von s/w-Fotografien, Silbergelatine-Prints
70 x 90cm (ohne Rand), Die Fotografien aus der Serie „Brot für alle“ sollen von ihren Besitzern nach Belieben in größere oder kleinere
Stücke zerteilt und verteilt werden. Die drei Unikate sind Jahresgaben für den Bonner Kunstverein.

bonner_kunstv05_5899lw122008.jpg
KLAUS WEBER
18. Eve 2 (Colour), 2008
Keramik, glasiert; Obst, Gemüse, Stahl, Draht
SAN KELLER
19. Oil Fountain, 2008
Zimmerspringbrunnen, Rohöl/Motorenöl
HG: SAN KELLER
12. Touch of Class, 2007/08
sieben Direktdrucke auf Signicolour
Musterserie von römischen Fenstergittern.

bonner_kunstv05_5903lw122008.jpg
TUE GREENFORT
16. Designer water – solid, liquid, gas, 2006 drei Fotografien, Designerflasche mit Mineralwasser, gefroren, im Ausstellungsraum aufgetaut

bonner_kunstv05_5904lw122008.jpg
TUE GREENFORT
16. Designer water – solid, liquid, gas, 2006 drei Fotografien, Designerflasche mit Mineralwasser, gefroren, im Ausstellungsraum aufgetaut

bonner_kunstv05_5905lw122008.jpg
TUE GREENFORT
16. Designer water – solid, liquid, gas, 2006 drei Fotografien, Designerflasche mit Mineralwasser, gefroren, im Ausstellungsraum aufgetaut

bonner_kunstv05_5909lw122008.jpg
SAN KELLER
19. Oil Fountain, 2008
Zimmerspringbrunnen, Rohöl/Motorenöl

bonner_kunstv05_5915lw122008.jpg
SAN KELLER
19. Oil Fountain, 2008
Zimmerspringbrunnen, Rohöl/Motorenöl

bonner_kunstv05_5916lw122008.jpg
SAN KELLER
19. Oil Fountain, 2008
Zimmerspringbrunnen, Rohöl/Motorenöl

bonner_kunstv05_5918lw122008.jpg
SAN KELLER
19. Oil Fountain, 2008
Zimmerspringbrunnen, Rohöl/Motorenöl

bonner_kunstv05_5921lw122008.jpg
KLAUS WEBER
18. Eve 2 (Colour), 2008
Keramik, glasiert; Obst, Gemüse, Stahl, Draht

bonner_kunstv05_5926lw122008.jpg
KLAUS WEBER
17. Eve 1 (Straussenei), 2008
Keramik, gebrannt und lasiert, Obst, Gemüse, Stahl, Draht

bonner_kunstv05_5928lw122008.jpg
SAN KELLER
12. Touch of Class, 2007/08
sieben Direktdrucke auf Signicolour
Musterserie von römischen Fenstergittern.

bonner_kunstv05_5929lw122008.jpg
SAN KELLER / SHIRANA SHABAZI
13. Brot für alle, 2008
Serie von s/w-Fotografien, Silbergelatine-Prints
70 x 90cm (ohne Rand)


bonner_kunstv05_5938lw122008.jpg
KLAUS WEBER
11. Basteltornado, 2007
Staubsauger, Holz, PVC-Rohr, Karton,
Wellpappe, Glasschale, Ultraschallnebler, Wasser


bonner_kunstv06_5944lw122008.jpg
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol

bonner_kunstv06_5954lw122008.jpg
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol

bonner_kunstv06_5955lw122008.jpg
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol

bonner_kunstv06_5960lw122008.jpg
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol

bonner_kunstv06_5966lw122008.jpg
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008
Präparat eines Fischkopfes in Alkohol
HG_lings: KLAUS WEBER
10. Rain is a cage you can walk trough, 2003, Tusche auf Papier

bonner_kunstv06_5972lw122008.jpg
4. Kaviar Bar, 2007
Installation: Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung (mit CITES – Label),
beschlagnahmte Kaviardosen, Informationstafeln von TRAFFIC, dem Artenschutzprogramm des WWF und der Weltnaturschutzunion IUCN. Die Kaviardosen aus dem Iran sind Beweisstücke in einem Verfahren von Kaviarschmuggel, diedurch das Zollfahndungsamt Essen, Dienstsitz Köln, für die Ausstellung in Bonn zur Verfügung gestellt wurden.

bonner_kunstv06_5976lw122008.jpg
Jahresgaben Bonner Kunstverein 2008

bonner_kunstv06_5978lw122008.jpg
Jahresgaben Bonner Kunstverein 2008

bonner_kunstv06_5979lw122008.jpg
KLAUS WEBER
21. Large Dark Wind Chime (Arab Tritone), 2008, Pulverbeschichtetes Aluminium, Kunststoffklöppel, Edelstahlring, Kunststoffseile, Ventilatoren
Triton [lat. Tritonus] = Dreiklang. Der Bergiff Tritonus wird mit der Vorstellung des Diabolischen in der Musik verknüpft. Intervall, das zur Vermeidung von Harmonischer Tonalität geeignet ist.

bonner_kunstv06_5985lw122008.jpg
SAN KELLER / SHIRANA SHABAZI
13. Brot für alle, 2008
Serie von s/w-Fotografien, Silbergelatine-Prints
70 x 90cm (ohne Rand)
Vordergrund (VG): TUE GREENFORT
16. Designer water – solid, liquid, gas, 2006, drei Fotografien, Designerflasche mit Mineralwasser, gefroren, im Ausstellungsraum aufgetaut

bonner_kunstv06_5988lw122008.jpg
SAN KELLER / SHIRANA SHABAZI
13. Brot für alle, 2008
Serie von s/w-Fotografien, Silbergelatine-Prints
70 x 90cm (ohne Rand)
Vordergrund (VG): TUE GREENFORT
16. Designer water – solid, liquid, gas, 2006, drei Fotografien, Designerflasche mit Mineralwasser, gefroren, im Ausstellungsraum aufgetaut

bonner_kunstv06_5998lw122008.jpg
KLAUS WEBER
7. Tillandsien - Vorhang, 2005/2008
Rankpflanzen, Nylonfaden, Draht
HG_rechts: KLAUS WEBER
10. Rain is a cage you can walk trough, 2003, Tusche auf Papier

bonner_kunstv06_6001lw122008.jpg
KLAUS WEBER
7. Tillandsien - Vorhang, 2005/2008
Rankpflanzen, Nylonfaden, Draht

bonner_kunstv07_6001lw122008.jpg
KLAUS WEBER
7. Tillandsien - Vorhang, 2005/2008
Rankpflanzen, Nylonfaden, Draht

bonner_kunstv07_6003lw122008.jpg
4. Kaviar Bar, 2007
Installation, Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung

bonner_kunstv07_6004lw122008.jpg
4. Kaviar Bar, 2007
Installation, Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung

bonner_kunstv07_6006lw122008.jpg
4. Kaviar Bar, 2007
Installation, Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung

bonner_kunstv07_6007lw122008.jpg
4. Kaviar Bar, 2007
Installation, Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung

bonner_kunstv07_6011lw122008.jpg
Jahresgaben 2008, Bonner Kunstverein

bonner_kunstv07_6012lw122008.jpg
Jahresgaben 2008, Bonner Kunstverein


Alle Arbeiten von TUE GREENFORT:Courtesy Galerie Johann König, Berlin // Alle Arbeiten von KLAUS WEBER Courtesy Gallery St. Herald, London, und Andrew Kreps Gallery, New York

Letzte Aktualisierung: 08.12.08 von lighttune.com > Dietmar Gubin // Austellung der Jahresgaben 2008 > Besondere Kunswerke im Bonner Kunstverein
Lieblingswerk mit: Stephan Berg, Werner Wingenfeld, Bernhard von Grünberg, Dr. Susannah Cremer-Bermbach, Günther Viehrig, Dr. Hans Daniels, Ursula Daniels, Christoph Dahlhausen, Dr. Claus Recktenwald
Künstlerliste 2008: Künstler: Anne Collier, Fikret Atay, Thomas Baumann, Detlef Beer, Nicholas Bodde, Natalie Czech, Philippe Decrauzat, Katharina Grosse, Ryan Gander, Kathrin Hausel, Gabriele Heider, Diango Hernandez, Raymund Kaiser, Christoph Keller, San Keller, Shirana Shahbazi, Seb Koberstädt, Hans-Jörg Mayer, Claudia Müller, Julia Müller, Yehudit Sasportas, Antje Schiffers, Oliver Sieber, Amelie Spötzl, Heike Weber, Klaus Weber...


Erstellt mit lighttune.com v2.10.2


Die Werkliste:

zu u TUE GREENFORT
3. Acipenser Sturio (Stör), 1993/2008; Präparat eines Fischkopfes in Alkohol; Bei der Recherche nach beschlagnahmten Kaviar für sein Werk Kaviarbar stieß GREENFORT auf folgende Anekdote aus Bonn:
„Ein Stör fürs Innenministerium… 1993 trug sich in Bonn die folgende Provinzposse zu: Einem mecklenburgischen Fischer ging einer der letzten in Deutschland lebenden Störe ins Netz. Er verkaufte den Prachtkerl an die Kantine des Bonner Innenministeriums, statt beispielsweise an das unmittelbar angrenzende zoologische Museum König [sic!]. Der beachtliche Stör maß 2,85 Meter und wog 142 Kilogramm. In Bonn wurde der rund 50 Jahre alte Fisch in über 200 Portionen zerteilt und von den ministerialen Beamten verspeist. Haut und Kopf des verkosteten Fisches wurden im letzten Moment von Wissenschaftlern „gerettet“ und einem Naturkundemuseum übergegeben. ((Gregor Delvaux de Fenffe, Stand vom 10.10.2003))“1
Der Bonner Kunstverein ging der Geschichte vor Ort nach und stellte fest, dass sich die Überreste des Störs in der Sammlung des zoologischen Forschungsmuseums Koenig befinden. Während sich die Haut des Störs ausgehend vom Meeresmuseum Strahlsund auf einer Wanderausstellung befindet, konnten wir über Dr. Klaus Busse, Forscher und Kurator A.D. der Sektion Ichthyologie am Museum König, den Kopf des Fisches für die Ausstellung leihen. Der kleine Fisch gehört zum Präparat, er war beim Fang des Störs noch in dessen Maul. Leihgabe Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn
4. Kaviar Bar, 2007; Installation; Neonschild, Kühlschrank mit Auslagen: Kaviar aus kontrolliertem Handel mit Verpackung (mit CITES – Label), beschlagnahmte Kaviardosen, Informationstafeln von TRAFFIC, dem Artenschutzprogramm des WWF und der Weltnaturschutzunion IUCN. Die Kaviardosen aus dem Iran sind Beweisstücke in einem Verfahren von Kaviarschmuggel, diedurch das Zollfahndungsamt Essen, Dienstsitz Köln, für die Ausstellung in Bonn zur Verfügung gestellt wurden. 5. Antipa, 2007; Installation mit 16 Fotografien, Aus der Serie "Pescaria si Pescuitul in Romania" von Dr. Gr. Antipa,Bukarest, 1916 Die Fotografien zeigen eine Auswahl von Dokumentationsmaterial, das von dem rumänischen Wissenschaftler Dr. Gr. Antipa 1916 zusammen getragen wurde. Sie zeigen unter anderem die Konstruktion und den Gebrauch von Fischzäunen, großen Reusen, mit denen vor allem der europäische Belugastör (Huso Huso) gefangen wurde. Schon im 19. Jahrhundert führte diese Fangmethode zu einem Aussterben des Störs im oberen Donauverlauf und damit zum fast vollständigen Rückgang des Störs in der gesamten Donau. Die Bilder zeigen zudem moderne Kühlanlagen in Galati, dem damals bedeutendsten Binnenhafen Rumäniens am Donaudelta.

KLAUS WEBER: 6. Doppelkaktus, 2006/2008; Zwei gepfropfte, meskalinhaltige Kakteen, Spiegel, brüniertes Eisengestell 7. Tillandsien - Vorhang, 2005/2008; Rankpflanzen, Nylonfaden, Draht
SAN KELLER: 8. Im Paradies gibt es keine Kunst, 2006; Stern aus schwarzem Kunststoff mit Aufschrift 9. A Gentleman in Warsaw, 2008; Sex-Anzeigen auf Nadelstreifenstoff in Vitrine Während seines Arbeitsaufenthaltes in Warschau half SAN KELLER Mädchen von der Straße auf.
KLAUS WEBER: 10. Rain is a cage you can walk trough, 2003; Tusche auf Papier 11. Basteltornado, 2007; Staubsauger, Holz, PVC-Rohr, Karton, Wellpappe, Glasschale, Ultraschallnebler, Wasser,
SAN KELLER: 12. Touch of Class, 2007/08 sieben Direktdrucke auf Signicolour Musterserie von römischen Fenstergittern.
SAN KELLER / SHIRANA SHABAZI: 13. Brot für alle, 2008; Serie von s/w-Fotografien, Silbergelatine-Prints, 70 x 90cm (ohne Rand)
Die Fotografien aus der Serie „Brot für alle“ sollen von ihren Besitzern nach Belieben in größere oder kleinere Stücke zerteilt und verteilt werden. Die drei Unikate sind Jahresgaben für den Bonner Kunstverein.
SAN KELLER: 14. Market Sound, 2008; Videoprojektion, SAN KELLER beobachtete einen Mann, der auf einem öffentlichen Platz im Zentrum von Warschau auf zwei Stühlen trommelte.
TUE GREENFORT: 15. Wildwuchs, 2007/08; Poster mit Dokumentation zu Ailanthus Altissima (Götterbaum). An der Ecke Ibis-Hotel/Vorplatz Bonner Kunstverein (unter Graffiti-Schrift) befindet sich der Wildtrieb des Götterbaums.
16. Designer water – solid, liquid, gas, 2006, drei Fotografien, Designerflasche mit Mineralwasser, gefroren, im Ausstellungsraum aufgetaut
KLAUS WEBER: 17. Eve 1 (Straussenei), 2008; Keramik, gebrannt und lasiert, Obst, Gemüse, Stahl, Draht // 18. Eve 2 (Colour), 2008; Keramik, glasiert; Obst, Gemüse, Stahl, Draht
SAN KELLER: 19. Oil Fountain, 2008; Zimmerspringbrunnen, Rohöl/Motorenöl // 20. Warsaw Wolf Choir, 2008, Audioinstallation, Die Gründung des WARSAW WOLF CHOIR ist die sonore Antwort San Kellers auf all die Gated Communities, welche in Warschau und rund um den Globus wie Pilze aus dem Boden spriessen. Der Chor pflegt die menschliche Interpretation von Wolfsgesängen vor den Toren von Gated Communities in Warschau und rund um den Globus. Lautstark markiert der Chor sein Revier, den für alle zugänglichen öffentlichen Raum in den Städten. // Im Bonner Kunstverein ist ein Ausschnitt des ersten Konzertabends des Chors in Warschau am 29. September 2008
KLAUS WEBER: 21. Large Dark Wind Chime (Arab Tritone), 2008; Pulverbeschichtetes Aluminium, Kunststoffklöppel, Edelstahlring, Kunststoffseile, Ventilatoren; Triton [lat. Tritonus] = Dreiklang. Der Bergiff Tritonus wird mit der Vorstellung des Diabolischen in der Musik verknüpft. Intervall, das zur Vermeidung von Harmonischer Tonalität geeignet ist.


Zu den Künstlern:

BIOGRAPHY SAN KELLER (Stefan Keller)
*1971 Schlosswil/Berne, lebt und arbeitet in Zürich, Schweiz

Aktionen und Ausstellungen 2003 – 2007

2007

Wishful thinking, Erstakonsthall, Stochholm, Reden über Reden (De Bijlmer), De Appel, Amsterdam, Test of time (Elastic time), Haus für Kunst Uri, Altdorf
The Great Lightening (Illegal appropriation - Identity and self representation), Nt Art Gallery, Bologna, Clever and smart, Centre for fine arts, Brussels, Lapdogs of the bourgeoisie? (Lapdogs of the bourgeoisie), Platform Garanti, Istanbul

2006

30° (House warming), Swiss Institute New York, Make it big (Lumolith), Burgdorf, Baden in der Menge (highLOW), HGKZ Zürich, Lapdogs of the bourgeoisie? (Lapdog of the bourgeoisie), Gasworks Art Centre London, Braun/Grau (Telling time), Sophiensaele Berlin, San Keller liest die Protokolle der Delegiertenversammlungen des Schweizerischen Kunstvereins (200 Jahre SKV), Schweizerisches Institut für Kunstgeschichte, Zürich, Come together San Keller/Su Yung Park, (Mathilda is calling), Institut Mathildenhöhe, Darmstadt, Umarme Halle (Stadt deiner Liebe), Neues Theater Halle, Model Cairo / Give and Take (Swiss Art Awards), Messe Basel, Zum Lachen (re / location I: Sanatorium), Schauspielhaus Zürich, Model Cairo (Preview VII), Galerie Brigitte Weiss, Zürich, Dustination (Can buildings curate), Gallery Lucy Mackintosh, Lausanne
Bettlerschilder (Radical chic), Cabaret Voltaire, Zürich, Die Welt aus Schweizer Schokolade (Colonialism without colonies?), Shedhalle Zürich, Historia de un artista (Etnic Marketing), Theran, San Kellers Stammtisch (Branding), Centre PasquArt, Biel, Come together San Keller/Su Yung Park, (Reisen mit der Kunst), PROGR, Bern, Halten Sie für San Keller die Fahne hoch (Branding), Mobiliar Versicherung, Bern, San Keller proclaims your Message in Zurich (Colonialism without colonies?), Shedhalle Zürich
Swiss Art Awards for dummies San Keller/Giovanni Carmine, ESBA, Geneva, San Keller Maes & Matthys Gallery, Antwerpen, Until the last dance Galerie Martin Krebs, Bern

2005

Vorlesung (Bekanntmachungen – 20 Jahre SBK), Kunsthalle Zürich // Das letzte Werk (Bekanntmachungen – 20 Jahre SBK), Kunsthalle Zürich // Home (Bilderstreit), (Bekanntmachungen – 20 Jahre SBK), Kunsthalle Zürich // San Keller will exclaim your Message in Cairo (Artist in Residenz), Pro Helvetia, Kairo // Creator (Gott sehen), Kunstmuseum Thurgau, Kartause Ittingen // Hanging on a string (Unruhe), Theaterhaus Gessnerallee, Zürich // Take me with you (ADAM), Smart Space, Amsterdam
Status (orten), Kunstmuseum Solothurn // It takes two (Stromerien), Zürich // Imagine (Der längste Tag), Kunsthof, Zürich // Catalogue Raisonné Zentrum Paul Klee, Bern // It takes two HGKZ Braunschweig, Helmstedt // What would I do if I failed as an artist Swiss Art Awards, Messe Basel // Until the last dance / Come together SI/NY, Liste05, Basel
Best of Hardau San Dance Company, (KunstÖffentlichkeitZürich), Zürich // San Keller Galerie Brigitte Weiss, Zürich // Gehen ist Gold / The Great Lightening (Sentieri e avvistamenti), CAMeC, La Spezia // A Royal Decision / Annunciations (Sharjah Biennal), United Emirates // Come together San Keller/Su Yung Park, (Impex), KASKO, Basel // Bedtimestorys Arsenic, Lausanne // Tafelrunde (Silent Talk), MAK, Wien // Freinacht in der Hardau (KunstÖffentlichkeitZürich), Zürich
Sanrise or Sanset (N/B), Attitudes, Genève // Until the last dance (Office World), Bundesamt für Statistik, Neuenburg

2004

San Calendar 2005 Eigenverlag // Make it happen (Bern Gegenwart), Kunstmuseum Bern // Historia de un artista / Geldsack (Bienal de arte contemporaneo), Cochabamba
IN/OUT Display Galerie, Prag // Est-ce que tu viens avec moi et ce vieux chariot à Paris? (Buchvernissagen CH-Magazin), Kunstgriff, Zürich und
Centre Culturell Suisse, Paris // Heiteres Künstlerraten mit San Keller (Fabrikfest), Burgdorf // San Keller Show (Fakelore), Hebbel Theater, Berlin
Schaffen Sie ein Kunstwerk im Namen San Kellers (Bundes Stipendium), Messe Basel // Our Way / Discover the lifes of strangers (Theaterformen), Braunschweig/Hannover
Besitzen Sie San Keller (I need you), Centre Pasqu’ art, Biel // Should I give or should I take Dollhaus, New York
Gehen ist Gold / The Great Lightening (Dalla pagina allo spazio), Museo Cantonale d’ Arte, Lugano // Fremde im Zimmer (Fremder Sender), Haus am Gern // San Days Schulkreis Schwabgut, Bern // American Dream / The Great Lightening (Visas for Thirteen), P.S.1 Contemporary Art Centre, New York // Until the last dance San Dance Company
// Unfuck the System mit Manuel Krebs, New York

2003

The Long Way Home winter-help 03/04, New York // The Great Lightening New York // The Crowning Multiple, New York // The Last Journey Swiss Design Book 2003/ Schweiz
Jahr um Jahr FINK FORWARD-edition fink: the collection/connection/ Schweiz // En tus brazos mit Mecedes Villanueva, Galerie 25, Zürich // Déjà vu (Prague Biennale), Tschechien
My moneycover (Moszkva tér), Ludwig Museum, Budapest // Help, I need somebody... (L’art en plein air), Môtier
San Keller lässt ihr Geld auf der Strasse liegen (Entsicherung), Schaubühne Lindenfels, Leipzig // Dancin’ in the Rain San Dance Company, (Festival A/D Werf), Utrecht
San Keller im Verhör Stadtgalerie Bern // San Keller hausiert mit San Keller (In diesen Zeiten/C’est le moment), CentrePasquArt, Biel
One night in the spotlight (Museumsnacht), Kornhausforum, Bern // San Keller Show Kornhausforum, Bern // Wer bin ich? Kulturmagazin, Luzern
Heizen Sie (stage) mit der San Dance Company auf 30° San Dance Company, (Stage), Bern

Awards

Instituto Svizzero, Roma, 2006/2007 // Bundes Stipendium 2006 // Stipendium Kanton Zürich, 2005 // Bundes Stipendium, 2004 // P.S.1 Stipendium New York, 2003
A/C-Stipendium, 2003 // Bundes Stipendium, 2002 // Stipendium Kanton Zürich, 2002 // A/C-Förderstipendium, 2001
Werkbeitrag der UBS Kulturstiftung, 2001 // Kiefer & Hablitzel Stipendium, 2001 // Viper Award, 2000

Publications
Memosan, Eigenverlag, 2006 // Cahier d’ Artiste, Pro Helvetia, 2004 // San Kellers Witzbuch, Edition Fink, 2001
Bibliography // Donatella Bernardi, “San qui rit, San qui pleure”, for: Kunstbulletin, 12/2006 // Giovanni Carmine, «San Keller», for: Branding. Das Kunstwerk zwischen // Authentizität und Aura, Kritik und Kalkül, // Ausst.-Kat. Centre PasqArt, Biel, 2006 // Samuel Herzog, «Künstlerische Testbohrungen am Golf. Belonging – die siebte Kunstbiennale von Sharja», for: // Neue Zürcher Zeitung, Feuilleton, 16./17.4.2005 // Christoph Lichtin, “San Keller“, for: Pro Helvetia. Collection cahiers d'artistes, 2004 // Jürg Becher, «Die besten Chaoten. Künstler-Rating 2003», for: Bilanz, Juni 2003 // Simone Schardt, «Reich & Berühmt. San Keller über sein Leben als Künstler», for: Die Wochenzeitung, Nr. 4,
23.1.2003 // Giovanni Carmine, «San Keller in der Galerie Brigitte Weiss, for: Kunst-Bulletin, Nr. 12, 2002 // Giovanni Carmine, «San Keller. Kunst als ‹Service public›», in: Parkett, Nr. 62, 2001.

SAN KELLER SELFPORTRAIT - for Tema Celeste
I, Stefan Keller. I, San Keller. Both simultaneously exist. San is a necessary art figure that emerges in the artistic environment, partly or even entirely detaching himself from Stefan through his language. An example: I couldn't possibly refer to an action as ”I sleep in your workplace.” It must be ”San Keller sleeps in your workplace.” I am always a part of an artistic action, which is why Stefan must have an artificial counterpart: San. But aren’t these two names and identities one and the same? It would be impossible to attribute things to one and not the other. I even suspect there to be yet another ”I” lingering somewhere between San and Stefan. They are all components of a mechanism whose parts interplay with each other. However, these trains of thought harbor certain dangers, such as reducing San to a literary narrative perspective. This is precisely not what San Keller is meant to be, for he is driven by the desire to turn ideas into reality in order to escape the fictional level. I believe that San Keller is something that Stefan cannot be, particularly on a linguistic level. But San is also a kind of metaphysical construction that helps me to do my thinking. San Keller aims to set lasting or ephemeral marks through his work, which he does alone or together with others. Transience is a constituent of my basic concept, and its notion plays a key role in my life.
All I wish is to understand, to grasp this life of mine. Is that asking too much or too little? I believe in the limitations and imperfections of society and mankind, and their manifestation—in my life or in San Keller's actions—does not disturb me. I like being amazed. I keep looking for that stone that has been left unturned. And
I love to amaze others—for moments, at least for moments. San Keller's actions in relation to society, life and art create a field that lends itself to a game that has many facets. San is an image drawn from life itself. A few days ago I stumbled upon the term ”excursion” and it reminded me of old school days. It used to be such fun to leave the warm comfortable classroom to go on some adventure. In fact, ”excursions” are what I do with San Keller: Out of the inner sanctum of thought and into the realm of life, the world.
As I myself am always part of the artistic action, Stefan Keller has to have an artificial equivalent: San. This figure, San, should not be seen from a purely literary, narrative perspective. San is driven by the desire to work ideas out in reality, precisely in order to escape from a fictional level. San is a metaphysical construction that
makes it easier to reflect. San Keller wants to place lasting or ephemeral signs, alone or with others.
S. Keller Says Sylvia Rüttimann: "San Keller makes contact with his surroundings; in doing so, he takes account of the finely woven contextual waves that we normally take for granted. If you allow them to, his objects and actions incite you to reflect about how things are. Surrender, with a certain active approach and inquisitive observation, to San Keller's experiments – as he does himself, in a way that is at once active and passive (when, for example, he talks to motorbike riders and allows himself to be carried away). By thinking, for example, about time and space, how they interact with each other and how we handle that. By thinking about language, communication, and social interaction. By questioning the unwritten laws and power relationships, not just between individuals but also between institutions; and, last but not least, by thinking about San Keller himself and about how he deals with us as an artist. Or how we deal with him. Keep your eyes peeled, in other words."

TUE GREENFORT *1973 Holbäk / Dänemark, lebt in Berlin
Objekte, Installationen, Research Studied in Frankfurt am Main ( Staatliche Hochschule für Bildende Künste - Städelschule) from 2000 to 2003,
Prof. Thomas Bayrle and in Denmark (Academy of Fünen) Prof. Jesper Christiansen, Prof Lars Bent Petersen from 1997 to 2000.
Tue Greenforts Kunst kritisiert mit hintersinnigem Humor und ästhetischem Engagement die aktuelle ökologische Realität. Dabei zitiert er immer wieder ausgewählte Aspekte avantgardistischer Kunst und lässt so unterschiedliche Betriebssysteme wie zum Beispiel das des Naturwissenschaftlers und das des Kunsthistorikers in einen produktiven Dialog miteinander treten. Wie definieren wir unsere Rolle in der Welt? Diese Frage stellt sich der dänische Künstler, der die Menschheit als marginalen Teil eines viel größeren. Ganzen begreift und der die Frage des Fortschritts – sei dieser technischer, kultureller oder zwischenmenschlicher Natur – eng mit der Fähigkeit verknüpft, wie wir unsere Position in der Welt um- und neu zu denken vermögen. Greenforts Arbeiten spiegeln sein Interesse an ökologischen wie ökonomischen Fragen wider:
Vor dem Hintergrund globaler Zusammenhänge fragt er nach unserem Umgang mit Umwelt- und Artenschutz
sowie mit Ressourcen und Nachhaltigkeit in Hinblick auf die Verknappung bestimmter Rohstoffe und stellt diese Themen zum System der Kunst in Bezug.
Seine Projekte zeichnen sich durch eine interdisziplinäre Offenheit und eine „wissenschaftliche“ Arbeitsweise mit umfassenden Recherchen aus.
[Aus: Pressetexte: Made in Germany, Hannover 2007 und Secession, Wien, 2007]

Einzelausstellungen (Auswahl)
2007 Johann König, Berlin, Secession, Vienna
2006 Max Wigram Gallery, London., Arts & Ecology programme, Royal Society of Arts, London. Witte de With, Rotterdam, curated by Florian Waldvogel and Zoë Gray.
2005 'Betreten des Grundstücks erlaubt', Kunstverein Arnsberg. 'Als ob wir nicht die Besitzende wären', Palais für Aktuelle Kunst, Glückstadt, curated by Sabine Kunz and Dr. Stephan Berg. 'Dänische Schweine und andere Märkte', Johann König, Berlin.
2004 'Umwelt', Gallery Zero, Milano. PRÄSENTATION', 1822 Forum, Frankfurt am Main. 'Spediteur Zimmer', Galerie Nicolas Krupp, Basel.
2003 'Used and Produced', Schnittraum, Cologne, curated by Luz becker. 'Fresh and Upcoming', Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main.
2002 'Out of site', Johann König, Berlin. 2001 'The Peripheral Centre', Dont-miss, Frankfurt am Main. 2000 'Exchange', organized by Elmgreen & Dragset in collaboration with NIFCA, Städelschule, Frankfurt am Main. 1999 'Natur', DFKU, Odense.

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2007Nachvollziehungsangebote, curated by Sophie Goltz and Vera Tollmann, Kunsthalle Exnergasse, Vienna Made in Germany, Sprengel Museum, Hannover Skulptur Projekte Münster, curated by Kasper König, Brigitte Franzen and Carina Plath, Münster. Still Life: Art, Ecology and the Politics of change, Sharjah Biennial 8, Sharjah, United Arab Emirates.
2006 Momentum, Nordic Festival of contemporary art, Norway, curated by Annette Kierulf & Mark Sladen, Moss, Norway. 'CLUSTER', a project organized by Katie Holten, PARTICIPANT INC, New York. 'Jagdsalon', curated by Christine Heidemann, Kunstraum Kreutzberg, Berlin. Inaugrual Exhibition, Johann König, Berlin.
'The Show Will Be Open When The Show Will Be Closed', STORE gallery & various locations London. Jan Freuchen, Tue Greenfort, ALP Peter Bergman Gallery, Stockholm.
ISP residency, Oslo. Stefan Thater, Frederike Klever, Tue Greenfort, Anna Helwing Gallery, Los Angeles.
2005 'Lichtkunst aus Kunstlicht', ZKM (Zentrum für Kunst und Medientechnologie), Karlsruhe, curated by Gregor Janssen. 'Threshold', Max Wigram Gallery, London.
'Post Notes`, ICA, London & Midway Contemporary Art, Minneapolis, curated by Adam Carr.
2004 'L´attitude des autres', SMP, Marseille, curated by Daniel Baumann. 'Tuesday is gone' Curated by Daniel Baumann, Tblisi (Georgien). 'Black Friday. Exercises in Hermetics', Galerie Kamm, Berlin. 'Suburbia', Reggio Emilia, curated by Marinella Paderni and Marco Senaldi, (Italy). 'Ce qui reste', Galerie du TNB, Rennes. 'Prisma', Galerie Martin Janda, Wien. Revision-Stadt, Land, Kunst, Westfälischer Kunstverein, Münster, curated by Corina Plath.
2003 Gallery Beaumontpublic + königsbloc, Luxembourg. 'Absolvenz', Abschlussaustellung der Städelschule 2003, Frankfurt am Main. 'The state of the upper floor : Panorama / Total Motiviert', organized by Michael Beutler, Kunstverein München, Munich. 'one place after another', Luftraum, Frankfurt Airport, Frankfurt am Main. 'Bayrle, Greenfort, Zybach', Galerie Francesca Pia, Bern. 'The sky beneath your window', Zero, Piacenza (Italy).
2002 'Posthorngasse 6/21' [Pernille K Williams/Tue Greenfort], Vienna. 'Artforum Berlin', Johann König, Berlin. 'Rundgang', Städelschule, Frankfurt am Main.
2001 'Jahresgabe 01/02', Frankfurter Kunstverein, Frankfurt am Main, curated by Vanessa Joan Müller. 'Vasistas', organized by Ayse Erkmen, Teknik Üniversitesi, Istanbul. 'Real Presence' Generation 2000, Museum "25. Maj", Belgrade. 'Rundgang', Städelschule, Frankfurt am Main.
2000 ´Flocking´, Gallerie North, Copenhagen.

Bibliographie (Auswahl)
2006 Lukas & Sternberg, New York 014 Tue Greenfort - Photosyntesis von Zoe Gray, Jesper Hoffmeyer, Maria Muhle. Mark Sladen, 'First Take', 'ARTFORUM', January 2006. Max Andrews, ’Now Weirdy Beardy’, Wonderland, January 2006
2005 Catrin Lorch, 'Tue Greenfort', 'Frieze', issue 95. Raimar Stange, 'Die Kunst der Ökologischen Praxis', 'Kunst-Bulletin', May/June 05, page 28.
2004 Knut Ebeling, 'Ce qui reste', FRAG Bretagne & Revolver, page 23, 24, 25 Marco Senaldi, 'Suburbia', Reggio Emilia, page 102. Daniel Bauman, 'Kunst-Bulletin', Jan/Feb 04, page 42.
2003 'Jahresring 50', page 180, Oktagon, Cologne. 'Elmgren & Dragset: Spaced Out', page 24 - 25, Portikus, Frankfurt / M. 'ArtReview', Volume LIV, page 55.
2002 'Gasthof 2002 Städelschule', Frankfurt am Main. Clemens Krümmel, 'Kuckuck', Texte zur Kunste, Heft 48, December 2002. Ilonka Czerny, 'In dieser Stadt sind wir zu Hause', Kunst- Raum-Akademie, Rottenburg-Stuttgart. Janneke de Vries, 'Bild-Portrait Tue Greenfort', Artkaleidoscope nr. Heft 2/02.

KLAUS WEBER *1967 in Sigmaringen lebt in Berlin
Studierte Bildende Kunst und Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste Berlin. Den in Berlin lebenden Künstler KLAUS WEBER interessieren Fragen, die das gesellschaftliche und kulturelle Leben betreffen. Sein künstlerisches Vorgehen bringt stets eine Untersuchung von Phänomenen mit sich, die oft durch gesellschaftlich festgelegte Normierungen entstehen. In Installationen und Performances deckt er In scheinbar festgelegte gesellschaftliche Bewertungen auf und prüft sie auf ihre tatsächliche Gültigkeit.
Allgemein anerkannte Codices werden so als oftmals einseitige Sichtweisen entlarvt.
Einzelausstellungen (Auswahl)
2005 „Allee der Schlafl osigkeit“, Kunstverein in Hamburg / Installation mit Angel Trumpet trees and bumble Bees „Der Geist ist ein Wasserfall“, MAMA showroom, Rotterdam
2004 „Sick Fox“, Andrew Kreps Gallery, New York „Unfolding Cul-de-Sac“, Cubitt Gallery, London
2003 Public Fountain LSD Hall, Auftragsarbeit von Frieze Foundation, London
2002 „Brutsube“, Installation im öffentlichen Raum, Berlin Fountain Loma Dr. / W 6th St., Installation im öffentlichen Raum, Los Angeles
Gruppenausstellungen (Auswahl)
2007 SANTHAL FAMILY Museum van Hedendaagse Kunst, Antwerpen, REALISMUSSTUDIO - Syntropia NGBK Berlin, Memorial to the Iraq War ICA London
FASTER! BIGGER! BETTER! ZKM, Karlsruhe, After Cage - Artist Intervention Neuer Aachener Kunstverein, Transatlantische Impulse Martin Gropius Bau, Berlin
2006 „You‘ll Never Know: Drawing and Random Interference“, Hayward Gallery, London
2005 „Ecstasy: in and about altered States“, The Geffen Contemporary Art MOCA, LA, “The Imaginary Number“, KW Institute of Contemporary Art, Berlin, „Not a drop but the Fall“, Künstlerhaus Bremen, „Communism“, curated by Grant Watson, Project Gallery, Dublin
2004 „World Watchers“, Kunsthaus, Dresden „Never Never Landscape“, curated by Kirsty Bell, Atle Gerhardsen, Berlin, „Black Friday-Exercises in Hermetics“, Kamm Gallery, Berlin